Resilienz

‹ Zur Übersicht | Druckversion ›

Zauberwort Resilienz

Was Kinder stark macht

Im Bayerischen Kinderbildungs- und –betreuungsgesetz wird Resilienz als eine der wesentlichen Grundlagen für die umfassende positive Entwicklung des Kindes benannt und hat als eine zu fördernde Basiskompetenz einen hohen Stellenwert für die tägliche pädagogische Arbeit.

Inhalte
  • Informationen über ein relativ neues Forschungsgebiet – die Resilienzforschung
  • Wissen über Faktoren, die für die Entwicklung von Resilienz von Bedeutung sind
  • Förderbereiche in der Krippe, im Kindergarten und im Hort
  • Leicht umsetzbare Förderideen für die Praxis
Ziele

Ziel ist es, relevantes Basiswissen zur Resilienzforschung und -förderung zu erwerben und verschiedene Förderideen kennen zu lernen und selbst auszuprobieren.

Zielgruppen

Pädagogische Fachkräfte aus Krippe, Kindergarten und Hort

Methoden

Kurze Theorieinputs, praktische Förderideen (Spiele, Interaktionsübungen, Märchen, Geschichten etc.)

Empfohlene Dauer

1 Tag

Leitung

Marion Irmer
Jahrgang 1966, psychologische Beraterin, kinderpsychologische Beraterin und QM- Auditorin, Erzieherin.
Langjährige Berufserfahrung im Kindergarten und als Kindergarten- und Krippenleitung.
Umfangreiche Erfahrung in Team- und Projektarbeit, Weiterbildungen im Qualitätsmanagement und in der Kleinkindpädagogik. Momentan freigestellte Leitung mit Schwerpunkt Team- und Elternberatung, Einzelförderung und Vorkurs Deutsch.
Außerdem tätig als Dozentin und Fortbildungsreferentin für pädagogisches Personal und Eltern.

Gebühr

Tagessatz 450,– € bis 6 Teilnehmer
jeder weitere Teilnehmer 75,– €

‹ Zur Übersicht | Druckversion ›