img_inhouse_snippet_005_Paedagogisches_erzieherisches_Arbeiten

‹ Zur Übersicht | Druckversion ›

Pädagogisches Arbeiten lebendig und wirksam gestalten

Auf der Grundlage des systemisch-integrativen Ansatzes für Kinder, Jugendliche und Eltern

An pädagogisch bzw. erzieherisch tätige Fachkräfte werden immer höhere Anforderungen gestellt. Dies verlangt ein großes Maß an Flexibilität und ein breites Spektrum an methodischem Handwerkszeug.
In dieser Fortbildung lernen Sie, Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten durch den systemisch-integrativen Ansatz zu erweitern und zu vertiefen.
Ziel ist es, dass Sie sich in Ihrem pädagogischen bzw. erzieherischen Handeln nicht nur sicher fühlen, sondern auch mehr Freude im Einsatz von spielerischen Methoden haben.

Ihr besonderer Vorteil

Mit dieser Weiterbildung bietet die „Praxis für Beratung“ eine hochqualifizierte, überschaubare und erschwingliche Weiterbildungsmöglichkeit an, welche sich auf Schlüsselqualifikationen und -themen konzentriert, die speziell in Ihrem Arbeitsfeld nötig sind.

Inhalte und Ziele

Ziel ist die Vermittlung praktischen Handwerkszeugs, das die sinnvolle Strukturierung eines Arbeitsprozesses bzw. -situation mit Ihrem Klientel erlaubt. Neben dem methodischen Werkzeugkoffer stehen die Entwicklung der beruflichen Grundhaltung und die zielgerichtete Umsetzung des Gelernten im Fokus.

  • Grundverständnis und Basiskompetenzen
  • Grundannahmen systemischen Denkens und Menschenbildes
  • Grundlagen effizienter Gesprächsführung und Beratung
  • Aufbau einer tragfähigen Arbeitsbeziehung: Vertrauensaufbau, Informationsgewinnung, Auftragsklärung
  • Erste Techniken: Erkundung von Wirklichkeitskonstruktionen, Modelle zur Diagnose und Visualisierung, Systemische Fragetechniken
  • Standortbestimmung: Definition individueller Entwicklungsziele
  • Veränderungsprozesse in Gang setzen, erste Schritte gehen
  • Der Gesamtprozess der Beratung: Visualisierung und Analyse der Beratungsphasen
  • Systemische Interventionen: Aufbau einer Lösungsvision, Eigenmotivation schaffen, Außenperspektive nutzen, das Leben kontextualisieren, mit inneren Bildern arbeiten
  • Anpassung und Anwendung des Erlernten durch Üben von Sequenzen aus dem eigenen Arbeitsalltag mit anschließendem Feedback
  • Prozessdynamik und Kompetenzsicherung
  • Widerstände, Konflikte und Krisen erkennen, analysieren und sicher intervenieren
  • Verschreiben von „Hausaufgaben“, Lösungssicherung und Abschluss des Beratungsprozesses
  • Entwicklung und Vertiefung eines persönlichen Handlungsleitfadens und Beratungsstils
  • Reflexion des eigenen Lernprozesses
  • Individuelles Feedback sowie Anregungen zur individuellen beruflichen Entwicklung

Alle Module sind sehr praxisorientiert strukturiert, lassen viel Raum für die eigene Kreativität und vermitteln viele Aha-Effekte durch die reiche Vielfalt der Methoden.
Sie erleben, wie einfach es ist, diese Arbeitstechniken anzuwenden, sodass sich große Erfolge mit dem Klientel erzielen lassen.

Zielgruppen

Pädagogisch bzw. erzieherisch tätige Fachkräfte, die ihre Kompetenzen weiterentwickeln wollen

Lernmethoden und Arbeitsweisen

Vermittlung eines breiten fachlichen Fundaments aus unterschiedlichen „Schulen“, Vorstellung und Vermittlung vieler Methoden und Techniken anhand von Beispielen aus der Praxis, fortwährend intensives methodisches Üben, Erfahrungsaustausch, Fallarbeit und Marktplatz der Möglichkeiten (Potentialanalyse), Lehrgespräche und persönliches Feedback, zielgerichtete Literaturarbeit

Abschluss
Zertifikat der Praxis für Beratung: „Pädagogisches systemisch-integratives Arbeiten“

Informationsgespräch
Gerne steht Ihnen die Weiterbildungsleitung für ein persönliches, unverbindliches und kostenfreies Informationsgespräch zur Klärung Ihrer Wünsche und Fragen zur Verfügung.

Empfohlene Dauer

4 x 2 Tage

Leitung

Bianca Grillinger
Jahrgang 1977, verheiratet, 1 Sohn, Erzieherin, Systemische Kinder- und Jugendlichentherapeutin (DGSF), Systemische Familientherapeutin (DGSF), Ganzheitliche Ernährungsberaterin, Langjährige Berufserfahrung im stationären Kinder- und Jugendhilfebereich mit verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen sowie intensive Gruppen- und Elternarbeit, Berufstätigkeit in der ambulanten Familienhilfe (Krisenintervention, Elterncoaching, Systemische Beratung für Familien, Kindeswohlgefährdung – §8a SGB VIII).

Bernd D. Wipper
Jahrgang 1967, mehrjährige Ausbildungen zum Coach, Supervisor, Team­entwickler, systemischen Einzeltherapeut, Paartherapeut, Familientherapeut. Studium der Diplom-Sozialpädagogik an der Kath. Stiftungsfachhochschule München, Erzieher.
Weitere Qualifikationen in Organisationsberatung, Krisen- und Konfliktmanagement, Lösungsorientierter Kurzzeit-, Gestalt- und körperorientierter Psycho­therapie, Themenzentrierter Interaktion, Psychosomatik u. a. m.
Währenddessen psychoanalytische und gestalttherapeutische Selbsterfahrung.
Mehr als 20 Jahre Berufserfahrung als Bera­te­r und Therapeut mit Erwachsenen, Jugendlichen, Kindern, Paaren, Eltern, Familien (Psychologische Beratungsstelle, Psychosomatische Klinik, Kinder- und Jugendhilfeein­richtungen, Krisenintervention, Erziehungs­hilfen, Behindertenarbeit, Spieltherapie, offene Bildungsarbeit etc.).
Seit 2002 in eigener Praxis selbständig tä­tig für Kinder- und Jugendhilfe, kirchliche Organisationen, Schulen, Teams, Gruppen, Führungs- und Fachkräfte aller Ebenen und Bereiche, Selbständige, Privatpersonen, kleine, mittelständische und internatio­nal tätige Wirtschafts- und Dienstleistungs­unternehmen, Politik, Verwaltung u. a. m.
Als Fort- und Weiterbildungsreferent sowie Dozent Vielzahl an durchgeführten Qualifizierungsprojekten (Fortbildungen, Mit­ar­­bei­ter­­schulungen, Inhouse-Seminare­n).
Leiter der „Praxis für Beratung“.

Gebühr

Tagessatz 720,– € bis 6 Teilnehmer
jeder weitere Teilnehmer 90,– €

‹ Zur Übersicht | Druckversion ›