img_inhouse_snippet_024_Lebendige_Familienwelten

‹ Zur Übersicht | Druckversion ›

Lebendige Familienwelten

Das (begehbare) Genogramm

Das Genogramm ist ein effizientes Instrument zur Darstellung eines Familiensystems über drei oder mehr Generationen hinweg.
Es beinaltet die vielfältigsten Informationen über Familien, deren Mitglieder, emotional­e Hintergründe, Beziehungsgestaltung, psychische Muster und vieles mehr.
Die erweiterte Form als begehbares Genogramm arbeitet mit Aufstellungen, macht Beziehungen und Wechselwirkung zwischen Klienten und Fachkraft im Raum sinnlich erfahrbar und bietet Perspektiven für die Weiterarbeit.
Schließlich ist die Arbeit mit Genogrammen ein wirkungsvolles Instrument in der kollegial­en Beratung, Supervision und Coaching.
Genogrammarbeit gehört zur Grundausstattung von professionellen Praktikern.

Inhalte und Ziele
  • Vermittlung theoretischer Grundlagen
  • Besonderen Anwendungsmöglichkeiten (Einsatz von Figuren, Seilen etc.) und dere­n Nutzen kennen lernen
  • Den eigenen diagnostischen, kommunikativen und methodischen Handwerks­kaste­n wirksam weiter füllen
  • Vertiefung lösungsorientierter Gesprächsführung
  • Ressourcen und Bewältigungsmuster (der Resilienzaspekt) des Familiensystems und der Fachkraft in den Blick nehmen
  • Kräfte für die Bewältigung der nächsten Lebensphase gewinnen
  • Erarbeitung eines Handlungsleitfadens zur Weiterarbeit mit der Familie oder Einzel­personen
Zielgruppen

Fachkräfte aus helfenden Berufen.

Methoden

Impulsreferate, Fallbeispiele aus der Beratungspraxis, Arbeit am eigenen (begehbaren) Genogramm, Kleingruppenarbeit mit lösungsorientierten Interviewtechniken, Aufstellungs­arbeit

Empfohlene Dauer

2 Tage

Leitung

Bernd D. Wipper
Jahrgang 1967, mehrjährige Ausbildungen zum Coach, Supervisor, Team­entwickler, systemischen Einzeltherapeut, Paartherapeut, Familientherapeut. Studium der Diplom-Sozialpädagogik an der Kath. Stiftungsfachhochschule München, Erzieher.
Weitere Qualifikationen in Organisationsberatung, Krisen- und Konfliktmanagement, Lösungsorientierter Kurzzeit-, Gestalt- und körperorientierter Psycho­therapie, Themenzentrierter Interaktion, Psychosomatik u. a. m.
Währenddessen psychoanalytische und gestalttherapeutische Selbsterfahrung.
Mehr als 20 Jahre Berufserfahrung als Bera­te­r und Therapeut mit Erwachsenen, Jugendlichen, Kindern, Paaren, Eltern, Familien (Psychologische Beratungsstelle, Psychosomatische Klinik, Kinder- und Jugendhilfeein­richtungen, Krisenintervention, Erziehungs­hilfen, Behindertenarbeit, Spieltherapie, offene Bildungsarbeit etc.).
Seit 2002 in eigener Praxis selbständig tä­tig für Kinder- und Jugendhilfe, kirchliche Organisationen, Schulen, Teams, Gruppen, Führungs- und Fachkräfte aller Ebenen und Bereiche, Selbständige, Privatpersonen, kleine, mittelständische und internatio­nal tätige Wirtschafts- und Dienstleistungs­unternehmen, Politik, Verwaltung u. a. m.
Als Fort- und Weiterbildungsreferent sowie Dozent Vielzahl an durchgeführten Qualifizierungsprojekten (Fortbildungen, Mit­ar­­bei­ter­­schulungen, Inhouse-Seminare­n).
Leiter der „Praxis für Beratung”.

Gebühr

Tagessatz 550,– € bis 6 Teilnehmer
jeder weitere Teilnehmer 90,– €

‹ Zur Übersicht | Druckversion ›